Juna Grossmann

  • Schonzeit vorbei
  • Über das Leben mit dem täglichen Antisemitismus
  • Literatur

„Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem dies kroch.“ Ein Satz Bertolt Brechts, über siebzig Jahre alt. Wie sehr er immer noch stimmt, erleben wir täglich.

 Juna Grossmann arbeitet in einer NS-Gedenkstätte und beobachtet seit Jahren, wie offene judenfeindliche Angriffe zunehmen, lauter werden, bedrohlicher. Die jüdische Deutsche schildert das Leben unter diesem permanenten Antisemitismus, berichtet vom Wachsen einer Angst, die ihr vor einigen Jahren noch fremd war, und davon, dass auch sie mittlerweile auf gepackten Koffern lebt, bereit zur Flucht vor dem Hass.

Weil sie sich damit nicht abfinden will, geht sie in die Öffentlichkeit, schreibt sie dieses Buch und appelliert an die Mitbürger: „Steht zu uns, helft uns, greift ein! Denn auch für euch ist die Schonzeit vorbei.“ Grossmann betreibt den Blog irgendwiejuedisch.com.

Foto: Sarina Chamatova

Preise (zzgl. Gebühren)

Normal 8 €
Ermäßigt 5 €
Mitglieder 4 €

Aufpreis an der Abendkasse

Tickets