Andreas Keller

  • #IchBinHanna: Hire and Fire an der Hochschule
  • Alternativen zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz
  • Vortrag

Mit dem Twitter-Hashtag #IchBinHanna haben 2021 zehntausende WissenschaftlerInnen das Befristungsunwesen in Hochschulen und der Forschung angeprangert. Neun von zehn wissenschaftlichen Angestellten an Universitäten sind befristet beschäftigt, die durchschnittliche Vertragslaufzeit beträgt gerade mal zwei Jahre.

Gewerkschaften wie die GEW engagieren sich seit Jahren für Dauerstellen mit Daueraufgaben in der Wissenschaft.
Die Ampelkoalition hat inzwischen eine Reform des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) in Aussicht gestellt. Die Ergebnisse der von der Bundesregierung beauftragten Evaluation werden in Kürze vorliegen.
Gibt es Perspektiven? Wie kann das Gesetz reformiert werden, damit es gerechter zugeht?

Dr. Andreas Keller ist stellvertretender Vorsitzender und Vorstandsmitglied für Hochschule und Forschung der GEW.

Foto: GEW

Freier Eintritt.