Karl Wolfskehl

  • Jude – Dichter – Exul
  • Symposium

Vor 150 Jahren wurde der Dichter Karl Wolfskehl geboren. Der „EXUL POETA“ konnte sein Leben im neuseeländischen Exil retten – am letzten Inselriff, so weit weg von Deutschland wie möglich. Der Herausgeber der Ältesten deutschen Dichtungen, der Philologe, der über Germanische Werbungssagen promovierte, der Jude, dessen Familie Jahrhunderte in der deutschen Geschichte mitwirkte, schrieb nach dem Krieg An die Deutschen.

Es ist der richtige Zeitpunkt, diesen Namen in besonderer Weise in Erinnerung zu rufen und sein Schicksal ins Zentrum unserer Wahrnehmung zu rücken.

Mit:
Micha Brumlik, Exul Poeta – Heimat für einen Juden
Caroline Jessen, Karl Wolfskehl und das Buch – Bibliothek
Thomas Karlauf, Wolfskehl im George Kreis
Andreas Kilcher, Wolfskehl und der Zionismus
Marie Luise Knott, Dichter, Schicksal und Sprache
Thomas Sparr, Gedichte im Jahr 1945

 

Programm:

11:00 Uhr
Begrüßung
Jakob J. Köllhofer, Direktor DAI

11:15 Uhr
Exul Poeta – Heimat für einen Juden
Prof. Micha Brumlik, Berlin

12:00 Uhr
Wolfskehl und der Zionismus
Prof. Andreas Kilcher, Zürich

Mittagspause

13:45 Uhr
Karl Wolfskehl und das Buch
Dr. Caroline Jessen, Frankfurt a. d. Oder

14:30 Uhr
Karl Wolfskehl als intellektueller Stichwortgeber des George-Kreises
Thomas Karlauf, Berlin

15:15 Uhr
Von Windeln und Leichenhemden
Zum Dichten und Übersetzen bei Karl Wolfskehl
Marie Luise Knott, Berlin

16:00 Uhr
Gedichte im Jahr 1945
Thomas Sparr, Berlin

17:30 Uhr
Ende des Symposiums

 

Hier finden Sie das Programm zum Symposium (PDF, 425 kB)

Foto: Sarina Chamatova

Preise (zzgl. Gebühren)

Normal 10 €
Ermäßigt 8 €
Mitglieder 5 €

Aufpreis an der Abendkasse

Tickets