Jens Rosteck

  • Die Verwegene. Jeanne Moreau
  • Literatur

„Die größte Freiheit ist, man selbst zu sein.“ (Jeanne Moreau)

Jeanne Moreau prägte die Leinwand und das internationale Kino des 20. Jahrhunderts wie kaum eine andere Schauspielerin ihrer Ära; Orson Welles verehrte sie als Ausnahme-Mimin.

Moreau drehte mit den großen Regisseuren der Nouvelle Vague und des Autorenkinos wie Louis Malle (ihrem Entdecker), François Truffaut, Luis Buñuel, Michelangelo Antonioni, R. W. Fassbinder und Wim Wenders. Sie war eng befreundet mit Marguerite Duras, die Gefährtin von Pierre Cardin und die Geliebte von Peter Handke.

Jens Rosteck zeichnet das faszinierende, facettenreiche Porträt dieser verwegenen Künstlerin und Darstellerin, die vielen Frauen als Vorbild diente: emanzipiert, weise, abgründig, aufmüpfig, majestätisch und in höchstem Maße erotisch. Die Lesung wird durch Fotos von Jeanne Moreau und Musikeinspielungen ergänzt.

In Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Kulturkreis, dfk

Hinweis

Die Veranstaltung muss leider entfallen. Gekaufte Tickets können über die jeweilige Vorverkaufsstelle zurückerstattet werden.

Foto: Mathias Bothor