Thomas Fuchs

  • Verteidigung des Menschen
  • Grundfragen einer verkörperten Anthropologie
  • Vortrag

Massive Fortschritte in der künstlichen Intelligenz, der Digitalisierung der Lebenswelt und der Reduzierung des Geistes auf neuronale Prozesse lässt den Menschen immer mehr als ein Produkt aus Daten und Algorithmen erscheinen.
Ist die Gesellschaft schon so weit, dass sie ihr humanistisches Weltenbild verliert? Muss der Mensch erst aktiv werden, um gegen seine immer fortschreitende Selbstverdinglichung anzukämpfen?

Der Philosoph Thomas Fuchs setzt dieser Bewegung eine Verteidigung auf der Ebene der Verkörperung entgegen: Die Leiblichkeit, Lebendigkeit und verkörperte Freiheit sind die Basis einer freien, selbstbestimmten Existenz. Er plädiert für die Rückbesinnung des  Menschen auf seine Autonomie und Freiheit.

Thomas Fuchs ist seit 2010 Karl-Jaspers-Professor für philosophische Grundlagen der Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Heidelberg sowie Koordinator des Marsilius-Projekts „Verkörperung als Paradigma einer evolutionären Kulturanthropologie“.

Foto: Privat

Preise

Normal 9,90 €
Ermäßigt 5,90 €
Mitglieder 4,90 €
Live-Stream Karte 2,90 €

Aufpreis an der Abendkasse

Tickets