Szenarien der Ernährungswende

  • Harald Lemke & Jens Flammann
  • Geist Heidelberg, Workshop

Unser Ernährungssystem krankt an den Folgen des Klimawandels und am Teufelskreis von Profitmaximierung und Ressourcenverschwendung. Daneben ist es eingebettet in eine fragwürdige Konsumkultur, in der die Wertschätzung für unsere Lebensgrundlagen und unser Essen häufig fehlt. Beständige Kulturkritik und Anmahnung ethischer Standards sind wichtig, weil sie Debatten ins Rollen bringen.
Gleichzeitig stehen uns radikale Veränderungen in Sachen Ernährung bevor, bei denen niemand zurückbleiben darf: Eine ganze Gesellschaft braucht neue Perspektiven für ein gedeihliches Miteinander – gefragt sind tragfähige Lösungen für die Zukunft.

Aber wo ansetzen in einem dicht vernetzten System?

Teilnehmer behandeln im Workshop wirksame Ansätze, um kommunale und regionale Ernährungssysteme mitzugestalten. Im Zentrum stehen dabei Ernährungsräte als politisches Instrument der Demokratisierung von Ernährung, denn:
Alle Menschen ernähren sich – und immer mehr machen sich Gedanken darüber.

Harald Lemke ist Philosoph, Buchautor und Direktor des Internationalen Forums Gastrosophie, eines transdisziplinären Think Tanks zu Ernährungsfragen. Er lehrt am Zentrum für Gastrosophie der Universität Salzburg sowie an der Slow Food Universität für gastronomische Wissenschaften Pollenzo (Italien). Daneben hat er Gastprofessuren in Kyoto und Shanghai inne und ist Mitbegründer des Ernährungsrates Hamburg.

Jens Flammann ist Diplom-Ökonom, Sozialunternehmer und freiberuflicher Lerndesigner. Er arbeitete im Business Development von Mittelständlern und am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). 2018 initiierte er den Ernährungsrat Rhein-Neckar. Flammann beschäftigt sich mit Nachhaltigkeit im ökologischen, sozialen und ökonomischen Sinne sowie mit Politik-Innovationen in Kommunen.

Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich: programm@dai-heidelberg.de

Hinweis

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

Fotos v.l.n.r: Enver Hirsch / privat