Nadia Owusu

  • Aftershocks
  • Über Erschütterungen und Identitätssuche
  • Literatur

Tansania, Äthiopien, Italien, Uganda, England. Durch die wechselnden Arbeitsorte ihres Vaters, eines ghanaischen UN-Mitarbeiters, wächst Nadia in vielen Ländern auf. Jedes Mal eine neue Sprache, ein neues Zuhause und neue Fragen nach Identität. Als Nadia zwei Jahre alt ist, verlässt ihre Mutter die Familie – als sie 13 ist, stirbt ihr Vater. Als junge Frau zieht Nadia allein nach New York. Sie fühlt sich heimatlos und verängstigt – und beginnt, die Bruchstücke ihrer Identität schreibend zusammenzufügen. In ihre Erinnerungen an Kindheit und Familiengeschichte sind die Folgen von Krieg, Genozid und Kolonialismus tief eingeprägt.

Nadia Owusu, geboren 1981, ist eine ghanaisch-armenisch-amerikanische Schriftstellerin und Stadtplanerin. Ihr Buch Aftershocks (2021) wurde u. a. vom Time Magazine, The Guardian und auch von Barack Obama zu einem der besten Bücher des Jahres 2021 gezählt. Sie schreibt u. a. für die New York Times und das Wall Street Journal.

Sprache: Englisch

In Kooperation mit dem Literaturherbst Heidelberg

Foto: Jenna Pace

Preise

Normal 9,90 €
Ermäßigt 6,90 €
Mitglieder 4,90 €

Aufpreis an der Abendkasse

Tickets