Michel Friedman

  • Populismus als Mittel oder Zweck?
  • Vortrag

In Deutschland gibt es Bewegungen, die von einer konservativen Revolution träumen. Sie wenden sich gegen demokratischen Pluralismus, zweifeln die Legitimation des Staates an und orientieren sich an autoritären Machthabern wie Putin oder populistisch argumentierenden Präsidenten wie Donald Trump. Wird Populismus  nicht mehr Mittel der Politik, sondern ihr Zweck? Wie spricht man mit Menschen, die ihre je eigenen Fakten schaffen? Ist alternativen Fakten mit Dialog beizukommen?

Michel Friedman ist Professor für Immobilien- und Medienrecht, moderiert die politischen Talk-Sendungen Studio Friedman und Conflict Zone Deutsche Welle, war stellvertretender Vorsitzender des Zentralrates der Juden sowie Herausgeber der Jüdischen Allgemeinen.

Preise (zzgl. Gebühren)

Normal 10 €
Ermäßigt 8 €
Mitglieder 5 €

Aufpreis an der Abendkasse

Tickets