Matter a few microseconds after the Big Bang

DAI - Großer Saal

  • Prof. Jean-Paul Blaizot
  • Tschira Lecture
  • Vortrag

Die Inbetriebnahme neuer Teilchenbeschleuniger, wie z.B. des LHC in Genf, ermöglicht die Erforschung der Materiezustände,
wie sie in den Mikrosekunden nach dem Urknall vorlagen. In diesen Sekundenbruchteilen waren die Temperatur
und die Dichte so hoch, dass das Universum aus einer »Suppe« aus Quarks und Gluonen bestand. Heute sind diese Teilchen gefangen in Protonen und Neutronen und bilden somit die Grundbausteine der uns
bekannten Materie.

Prof. Blaizot wird uns heute auf den aktuellen Stand der Wissenschaft in diesem spannenden Bereich bringen.

Prof. Jean Paul Blaizot ist »Directeur de Recherche Classe Exceptionelle« am CNRS und arbeitet am Institut für theoretische
Physik am CEA Saclay. Für seine herausragenden Arbeiten zur Quantenchromodynamik, zum Quark-Gluon-Plasma sowie zur exakten Renormalisierungsgruppe erhielt er kürzlich den von der Klaus-Tschira Stiftung gestifteten J. Hans D. Jensen-Preis, verliehen durch das Institut für Theoretische
Physik der Universität Heidelberg.

Zwar ist Prof. Blaizot ein Meister seines Fachs, trotzdem wird er sein Thema laienfreundlich vortragen und ist für jegliche Fragen offen.
Vortrag in englischer Sprache.

Freier Eintritt.