Festival of Learning – Keynote von Sarah Cruddas

  • Our Space Future
  • What happened to those space ages dreams and why the next generation will walk on Mars
  • Geist Heidelberg, Konferenz, Vortrag

Was, wenn wir in 50 Jahren unseren Kindern und Kindeskindern eine Mondfahrt zum Geburtstag schenken könnten? Was wäre, wenn das All zu einem neuen, selbstverständlichen Verkehrsraum für potentiell jede und jeden wird, demokratisch und zivil verwaltet, anstatt zentralistisch und militärisch? Es steckt schon im Namen: Das All sollte für alle Menschen zugänglich und erfahrbar sein – eine große und neue Vision nimmt damit Fahrt auf bei Menschen, für die der Weltraum mehr ist als eine Handvoll Sternbilder in den Sommermonaten, einige spektakuläre, mediale Raumfahrt-Sensationen oder die Frage: Nimmt er grade zu oder ab?

Sarah Cruddas, wichtigste internationale Protagonistin dieser Vision eines ganz neuen Blicks in den Weltraum ist am 18. September im DAI zu Gast. Sie ist Direktorin von Space for Humanity, einer gemeinnützigen US-amerikanischen Organisation für die Demokratisierung des Weltraums mit Hauptsitz in Denver, Colorado. Die in London und in den USA lebende Weltraumjournalistin, Rundfunk- und Fernsehsprecherin arbeitet unter anderem für BBC, SKY NEWS, Channel 5 News und ITV. Am 20. April 2019 startete ihr drittes Kinderbuch The Space Race in den Weltraum.

In ihrem Vortrag zur Raumfahrt wird es neben der Vision einer Demokratisierung des Alls unter anderem darum gehen, warum der Mars das nächste Ziel auf der Reise des Menschen durchs All sein wird und was die Raumfahrt für die Menschheit an Versprechungen und Herausforderungen bereit hält: Künstliche Intelligenz, komplexe Informationstechnologie, das Internet of Things (IoT) und viele andere sprunghafte Entwicklungen, die unser Zusammenleben und Arbeiten unmittelbar betreffen sind durch die Raumforschung, ähnlich wie die Erforschung der Tiefsee, beflügelt worden. So verweist die Beschäftigung mit dem All immer auch zurück auf uns, diejenigen, die hier unten tagtäglich an den Start gehen, auf einer kleinen Weltkugel, die nicht mehr ganz so heile ist, wie sich viele wünschen, und dennoch unser einziges gemeinsames Zuhause ist.

Vielleicht können wir von der Raumfahrt neben aller Technologie sogar ein Stück zukunftsweisende Politik lernen, indem wir genau hinsehen, was am äußersten Rand der menschlichen Möglichkeiten und Vorstellungskraft verhandelt wird und worauf es ankommt, wenn diese Grenzen ausgedehnt werden müssen.

Sprache: Englisch
Fragen und Diskussion können auch auf Deutsch erfolgen

In Zusammenarbeit mit der US-Botschaft Berlin, dem MIT Media Lab und der Stadtbibliothek Köln.

Im Anschluss an die Veranstaltung gibt es einen kostenlosen öffentlichen Empfang mit kleinen Snacks.

Preise (zzgl. Gebühren)

Normal 12 €
Ermäßigt 10 €
Mitglieder 8 €

Aufpreis an der Abendkasse

Tickets