Der Zypernkonflikt- eine offene Wunde in Europa

DAI - Großer Saal

  • Prof. Dr. Heinz Richter und MdB Lothar Binding in Zusammenarbeit mit dem SPD AK Europa- und Au?enpolitik Heidelberg
  • Im Dialog

„Der Zypernkonflikt ist eine Folge von kolonialen und imperialen Intrigen der letzten Jahrhunderte“, bringt Prof. Richter die geschichtliche Entwicklung auf den Punkt. Kein Wunder, denn in den letzten Jahrhunderten stand Zypern unter wechselnder Verwaltung. Das Osmanische Reich verpachtete die Insel nach dem russisch-türkischen Krieg 1878 an Gro?britannien. Die Briten versuchten in der Folgezeit, die Unabhängigkeitsbestrebungen mit allen Mitteln zu unterbinden. Erst 1960 verzichtete Gro?britannien auf seine Hoheitsrechte und entlie? Zypern in die Unabhängigkeit. Dabei erhielten die Zyprioten aber eine Verfassung, die in der Bevölkerung bis heute keine Akzeptanz findet.

Die griechischen Zyprioten haben die Wiedervereinigung bislang abgelehnt. Dieser Zustand ist heute noch akut, obwohl Zypern seit 2004 der EU angehört.

In dieser Situation spielt der mögliche EU-Beitritt der Türkei eine besondere Rolle. „In der Türkei begreift man, dass der Eintritt in die EU auch über Zypern geht“, erklärt Heinz Richter.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Bürgerbüro unter 06221/182928

Freier Eintritt.