Der letzte Patriarch

DAI - Großer Saal

  • Najat El Hachmi
  • Die Geschichte einer beispiellosen Emanzipation
  • Literatur

Es ist die Geschichte einer beispiellosen Emanzipation und zugleich ein ungewöhnlicher Blick auf ein exemplarisches Migrationsschicksal: Mimoun Driouch, in Marokko zum Patriarchen erzogen, verlä?t Frau und Kinder, die er mit harter Hand unterdrückt, und geht als Arbeitsmigrant nach Spanien, wo er zunächst allen Demütigungen ausgesetzt ist, die Europa für ?Gastarbeiter“ bereithält. Doch der Blick der aufsässigen Tochter ist unerbittlich; sie rekonstruiert das Leben des Vaters, um sich über sich selbst klar zu werden. In Spanien wird aus ihm ein erfolgreicher Kleinunternehmer, der es auf beleibte Spanierinnen abgesehen hat. Selbst als er Frau und Kinder nachkommen lässt, gehen die Frauengeschichten und die Gewalt in der Familie weiter – bis die Tochter nicht mehr länger schweigt.

Najat El Hachmi, 1979 in Marokko geboren und in Katalonien aufgewachsen, hat 2004 mit dem vieldiskutierten Essay Auch ich bin Katalanin von sich reden gemacht. 2008 gewann sie mit Der letzte Patriarch den Premi Ramon Llull, den wichtigsten katalanischen Literaturpreis.