„Damit ein Anfang sei…“

DAI - Großer Saal

  • Mechthild & Andreas Hetzel
  • Hannah Arendt über Verzeihen und Versprechen
    Reihe: Zum 100. Geburtstag von Hannah Arendt (2)
  • Vortrag

Die Möglichkeit des Handelns bindet sich für Hannah Arendt an die Fähigkeiten zu verzeihen und zu versprechen. Das Verzeihen wirkt als ?Heilmittel? gegen die Unwiderruflichkeit des Getanen, das Versprechen als ?Heilmittel? gegen die ?chaotische Ungewissheit alles Zukünftigen?. Die von uns gegebenen Versprechen werfen ?Inseln des Voraussehbaren? in ein ?Meer der Ungewissheit?. Im Verzeihen und Versprechen wird für Arendt die grundlegende Fähigkeit des Menschen sichtbar, immer wieder ganz neu anfangen zu können. Der Vortrag beschäftigt sich mit diesen beiden höchst aktuellen Begriffen von Hannah Arendts politischem Denken.
Dipl.-Päd. Mechthild Hetzel ist Lehrbeauftragte für ethische Grundfragen im Fach Soziologie der Behinderten an der PH Heidelberg und Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung an der TU Darmstadt.
Dr. Andreas Hetzel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der TU Darmstadt. Seine Arbeitsgebiete sind unter anderem Sozial- und Kulturphilosophie sowie politische Philosophie.

Freier Eintritt.